Zum Shop
Home | Kontakt | Impressum | Sitemap   deutsch
PilzporträtsAusternpilzChampignonIgelstachelbartKräuterseitlingKulturträuschlingLackporling, ReishiLimonenseitlingLungenseitlingNamekoParasolpilzPioppino, AckerlingRosa SeitlingSamtfußrüblingSchopftintlingSchwefelkopfShii-TakeSommerausternseitlingStockschwämmchenTaubenblauer SeitlingUlmenseitlingHäufig gestellte Fragen AnleitungenHolzarten ImpfdübelSchnittimpfungStrohimpfung (auch Pellets)Shiitake-Holzspäne-Kultur Rezepte + Erntetipps BücherSitemap

Graublättriger Schwefelkopf (Hypholoma capnoides)

Wird auch als rauchblättriger oder als rauchgraublättrigerSchwefelkopf bezeichnet.

Die Art ist in Nordeuropa heimisch.

Dazu eine wichtige Information: Es gibt ähnliche Schwefelköpfe, die nicht essbar sind, so der "Ziegelrote Schwefelkopf " oder der "Grünblättrige Schwefelkopf", dieser hat grüne oder gelbe Lamellen. Diese Arten sind nicht essbar!

 

Wächst gern auf Stubben von Fichten, Kiefer und gelegentlich auch Buche und kann deswegen auch zur Zersetzung von Nadelholzstubben im Gartenboden eingesetzt werden. Auch Douglasie kann man erfolgreich damit beimpfen.

 

Steckbrief Graublättriger Schwefelkopf

Geschmack und Zubereitung:

Ein würziger Waldpilz. Das Putzen macht etwas Mühe, wie bei allen kleinen, büschelig wachsenden Fruchtkörpern, lohnt sich aber

Produktion und Handel:

Wir kennen den Pilz nicht als Frischpilz im Handel.

Anbau im Garten:

Auif Nadelholz wunderbar einsetzbar, um die Zersetzung von Nadelbaumstubben zu beschleunigen. Wächst zuverlässig ein. Fruchtet mehrmals im Jahr, insbesondere im Frühherbst.

Unsere Produkte:
Pilzbrut vom Graublättrigen Schwefelkopf

 

© Nicola Krämer, Pilzbrut und Anbauberatung seit 1999